Rare & Well Done Radio Show Live……………

October 31st, 2014 by prsnlrc

Share

Musikgeschichten mit Herr Preddy & Monsieur Smoab…….Teil 4

October 29th, 2014 by prsnlrc

Musikgeschichten über den Walkman erzählt von Monsieur Smoab….und niedergeschreiben von Herrn Preddy..…

Eine Partyszene in einer Wohnung. Die Menge tanzt zu Swing. Er kommt von hinten auf sie zu und setzt ihr zärtlich seine Kopfhörer auf. Plötzlich hört sie nur noch diesen süßlich kitschige Song……Die beiden umarmen sich und beginnen zu tanzen. In ihrer eigenen, von Liebe durchtränkten Welt.

Wer kennt nicht diese berühmte Szene aus dem Film La Boum der 1980 perfekt einen neuen Trend illustriert?
Aber wir widmen uns jetzt nicht dem Film La Boum sondern dem Walkman!

Musik ist überall, auf jedem Smartphone, auf jedem MP3 PLayer, immer dabei, und selbstverständlich. Das war aber nicht immer so.
1977 meldet der Deutsche Andreas Pavel ein Gerät zum Patent an. Die “körpergebundene Kleinanlage für hochwertige Wiedergabe von Hörereignissen”. Klingt nicht sexy, hat aber radikale Veränderungen des Musikhörverhaltens zur Folge. 18 Monate später wird dieses Patent für die Industrie offen gelegt. Und bereits wenige Tage danach bringt die Firma Sony ein Gerät auf den Markt, das sich Walkman nennt und Pavels Grundidee in ihrer einfachsten Form verkörpert.

Es folgt ein 23 jähriger Rechtsstreit, der aber nichts an der Tatsache änderte das der Walkman seinen Siegeszug antrat. Er wird zum Statussymbol unter Jugendlichen und zum Sinnbild für eine neue Lebensform. Der Walkman machte es plötzlich möglich, in Gesellschaft zu sein, ohne mit der Gesellschaft etwas zu tun haben zu müssen.

Oft sehr wichtig.

Zahlreiche Kritiker ruft der neue, ständige Begleiter der Jugendlichen auf den Plan. Ohrenärzte warnen vor Schädigung des Trommelfells, konservative Kulturkritiker befürchteten eine um sich greifende „Ich-Kultur” und Vereinsamung. Tja, all das hat nichts genützt. Der Walkman hat sich durchgesetzt!

 

 

 

 

 

——————————————————————————————————-

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy und wurden in Zusammenarbeit mit Superfly Radio und Falkensteiner aufgeführt…

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

 

 

Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.
Johann Wolfgang von Goethe

Share

Croatian & Sovenian Wakeboard / Wakeskate Championships re-cap

October 23rd, 2014 by prsnlrc

Share

Musikgeschichten mit Monsieur Smoab & Herr Preddy zum nachlesen…..Teil 3

October 14th, 2014 by prsnlrc

Musikgeschichten über Screamin’ Jay Hawkins erzählt von Monsieur Smoab….

Jim Jarmusch und seiner eigenwillig Art und Weise Filme zu drehen und, im speziellen, die dazugehörige Musik auszuwählen ist es zu verdanken das mir  Screamin’ Jay Hawkins und sein Klassiker  “I Put A Spell On You” aufgefallen ist. “Stranger Than Paradise” hieß der  Meilenstein des Independent-Films mit dem Free-Jazzer John Lurie in der Hauptrolle. Chesterfield ohne Filter und “I Put A Spell on You” waren der Trademark des Movies oder zumindest das was sich in mein Gedächnis eingebrannt hat.

 

Jahre später , genauer gesagt Anfang der 90er, kam Screamin Jay, dank einer Werbekampagne eines bekannten Denimherstellers in dem seine Version des von Tom Waits komponierten “Heart Attack & Wine”, dann doch noch zu einem breiteren Publikum. Der Jeansproduzent schob noch ein 7″ nach als begleitende Promomaßnahme und setzte netterweise noch “I Put A Spell On You” auf die B-Seite für alle 7″-Sammler.

Das die uns bekannte Version “I Put A Spell On You” durch einen berrauschenden Zufall das Licht der Welt erblickte passt ganz hervorragend zu diesem einzigartigen Entertainer.

When we began recording ["I Put A Spell On You"], we started out with a slow version. A week later I was sitting at home, and they bring me a 78 of the thing. I put it on, I played it again and again. I thought they’d lied to me: this couldn’t possibly be me singing like that. So I tried to see if I could reproduce that style of singing. I contorted my mouth this way and that. I couldn’t do it. Finally I poured myself some J&B scotch, poured that down, and then I was able to do it like the record.”

 

 

Das der gute Mann eigentlich Opernsänger werden wollte beschreibt er selber am besten:

“Something I wanted to do but never did is sing opera. That goes back to my respect for Paul Robeson and Mario Lanza, but when I got into the music business, opera didn’t get into the charts; they were just putting rhythm and blues out.

Das, ob Screamin Jay wirklich ca. 75 Kinder gezeugt hat und weitere unterhaltsame Anekdoten kann man sich in dieser durchaus amüsanten Doku über dieses Enfant terrible hier ansehen.

——————————————————————————————————-

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy und wurden in Zusammenarbeit mit Superfly Radio und Falkensteiner aufgeführt…

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

Share

personal PR’s list of his most influential Vinyls………….Pt 1

October 6th, 2014 by prsnlrc

After all these lists poppin off and on from well known artists to friends to strangers that put together and left their favorite and/or most influental ones via social media network out to let the World know , also personal head & shoulders Preddy beeing kindly asked and tried twice to make a list either being the most influental or most important….at least both failed in somehow, what all music lover by heart will agree, not being complete…..not to say they will never be but there is a way to tell or list your favourite, most influental, most memoriable etc etc…Vinyls of all….The List in the end has to be a bit longer then to try compressing them to 10!
So, here we go, personal preddy’s very own list of remarkable Vinyls………..Only Long-Player!

 

by Philipp Götz

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Phillip Götz

 

 

 

Talking Heads – Remain in Light
David Byrne & Brian Eno – My Life in The Bush Of Ghost
Grandmaster Flash & The Furious 5 – The Message
Serge Gainsbourg – In percussion
Lonnie Liston Smith And The Cosmic Echoes – Visions of A New World
Astrud Gilberto – Look To The Rainbow
Notorious BIG – Ready To Die
Massive Attack – Blue Lines
Scientist – Scientist Meets The Space Invaders
Pete Rock & C.L. Smooth – All Souled Out
Pete Rock & C.L. Smooth – Mecca & The Soul Brother
Nas – Illmatic
Prince Nico Mbarga & Rocafil Jazz – Happy Birthday
Dilla – Donuts
SPK – Information Overload Unit
Wu Tang – Enter the 36th
Gang Starr – Daily Operation
Dieter Reith – Love & Fantasy
AZ – Doe or Die
Grand Puba – Reel To Reel
Brian Eno – Before & After Science
Robert Palmer – Double Fun
Grace Jones – Private Life
Human League – Reproduction
Heaven 17 – Penthouse and Pavement
Cypress Hill – Black Sunday
Karma – Pad Sounds
The Clash – Combat Rock
Gang Starr – Hard To Earn
Rough House Surviours – Straight From The Soul
Brand Nubian – In God We Trust
De La Soul – Buhloone Mind State
Moodymann –  Mahogany Brown
Gloria Lynne – Intimate Moments
Stringtonics – Mindbender
Raymond Scott – Manhattan Research Inc.
Soul II Soul – Keep On Movin
Mr. Fingers – Amnesia
A Tribe Called Quest – Low End Theory
A Tribe Called Quest – Midnight Marauders
Jungle Brothers – Straight Outa Jungle
Walking Large – Riverside Pictures
Waxolutinists – The Smart Blip Experience
Krs-One – Return Of The Boom Bap
Smif N’ Wessun – Dah Shining
Blackmoon – Enta da Stage
D’Influence –  Garden of Early Delights
Stan Getz, Joao Gilberto & Antonio Carlos Jobim – Getz/Gilberto
Herbert – 100lbs
N.W.A. – 100 Miles And Runnin
Talk Talk – The Colour Of Spring
The Streets – Original Pirate Material
Super Cat – Don Dada
Nick Drake – Heaven In A Wild Flower
Cutty Ranks – The Stopper
KLF – White Room
Peter Thomas – Raumpatrouille Orion
Revolting Cocks – Big Sexy Land
Dr. Dre – The Chronic
Heaven 17 – The Luxury Gap
Compton’s Most Wanted – Music To Drive By
Soft Cell – Non-Stop Erotic Cabaret
a, Grumh – No Way Out
Simple Minds – New Gold Dream
Human League – Dare
Palais Schaumburg – s/t
Fehlfarben – Monarchie und Alltag
Kraftwerk – Trans Europa Express
Talking Heads – 77
Madness – One Step Beyond
Human League – Travelogue
JB’s – Food For Thought
Mikey Dread – African Anthem
Common – Like Water For Chocolate
Geto Boys – s/t
Snoop Dogg  – Doggystyle
Johnny Hammond  – Shifting Gears
Lou Donaldson – Mr. Shing-A-Ling
Above The Law – Living Like Hustlers
Jeru – Sun Rises in the East
Group Home – Livin’ Proof
Digable Planets – Reachin’
Slick Rick – Greatest Adventure of…
Gang Starr – Moment Of Truth
MC Solaar – Qui Sème Le Vent Récolte Le Tempo
Big Black – Songs About Fucking
Suicide – A Way Of Life
Mobb Deep – The Infamous
EPMD – Unfinished Buisness

 

……of course in no particular order!

 

Share

that was then………upcoming new dates

October 6th, 2014 by prsnlrc

Share

Musikgeschichten mit Monsieur Smoab & Herr Preddy zum nachlesen…..Teil 2

October 2nd, 2014 by prsnlrc

Musikgeschichten über Cissy Kraner und Hugo Wiener erzählt von Monsieur Smoab….

 

“Ich hätt an vielen Dingen mein Vergnügen…
Ich möchte so gerne in der Gosse liegen
Ich möchte einmal sinnlos mich besaufen
Ich möcht mit einem freundemädchen raufen”

Texte wie diese gehen einem nicht mehr aus dem Kopf…
Gehen wir in die 50er Jahre zurück und kommen zu einer großen Dame des Wiener Chansons…Cissy Kraner, die im letzten Jahr (2013) verstorben ist, hat zusammen mit Hugo Wiener Geschichte geschrieben…und passt deshalb ganz gut zu unseren Musikgeschichten…ihr bekanntester Song ist “Der Novak” lässt mich nicht verkommen…
Der Text alleine ist schon grenzwertig genial und auch für heutige Ohren noch ziemlich brutal wie ich finde…
Die Geschichte hinter dem Song ist aber ebenfalls hörenswert…

 

 

Die Geschichte wie “Der Novak” entstand erzählt von Cissy Kraner

Der “Nowak” lies uns tatsächlich nicht verkommen., das Chanson brachte uns den größten Erfolg, den wir je hatten. Ich habe es in 40 Jahren Tausende Male gesungen, ein Auftritt ohne Nowak wäre unvorstellbar. Wie so viele Texte meines Mannes (Hugo Wiener) hatte auch dieser einen realen Hintergrund.
Wir waren im Sommer 1954 in Pörtschach am Wörther See auf Urlaub, wo Hugo – wie immer und überall – sofort zu arbeiten begann. Damals schrieb er am Herbstprogramm für den Simpl. Während diesen Kärnten-Urlaubs lernten wir eine bildhübsche Nachwuchsschauspielerin kenne, die mit einem wesentlich älteren Fabrikanten verheiratet war. Und der hieß – ja, er hieß Nowak. Sie sagte nie “mein Mann”, wenn sie über ihn sprach, sondern immer nur “der Nowak”. Eines Tages gestand sie uns wortwörtlich: “Ich hätte ja schon in der Gosse geendet, aber der Nowak lässt mich nicht verkommen.” Hugo und ich, wir haben uns angeschaut und sofort erkannt: Das ist eine Zeile! Mein Mann fragte die Frau ob sie etwas dagegen hätte , würde er ihren Ausspruch als Refrain für ein Chanson nehmen. Sie war einverstanden, und er hat den “Nowak” noch am selben Vormittag in Pörtschach niedergeschrieben und dazu die Musik komponiert…….
(Cissy Kraner in dem Buch “Testbild, Twen und Nierentisch: unser Lebensgefühl in den 50er Jahren” Herausgegeben von Ernst Grissemann & Hans Veigl)

 

 

 

Hugo Wiener hat bereits während seiner Schulzeit ein Musikstudium begonnen. Später war er als Statist, Kapellmeister und Schauspieler tätig. 1926 wurde er musikalischer Leiter der “Hölle” (Kelleretablissement unter dem “Theater an der Wien”), von 1928 an war er zehn Jahre lang als Hausautor der Revuebühne “Femina” tätig, für die er mehr als 60 Revuen verfasst hat. Daneben hat er Operettenstoffe bearbeitet und hat Operetten geschrieben. 
1938 musste Hugo Wiener emigrieren. Offiziell ist man zu einem “Femina”-Gastspiel nach Bogotá, Kolumbien gefahren. Mit im Ensemble war auch seine spätere Ehefrau Cissy Kraner. 1939 hat sich die Truppe aufgelöst und Wiener/Kraner gingen nach Caracas, Venezuela. Hugo Wiener hat dort Klavierunterricht gegeben, beim Radio-Orchester gearbeitet, hat Chansons und Revuen geschrieben und gemeinsam mit Cissy Kraner “Wiener Abende” gegeben. 1943 haben sie geheiratet und kurz darauf eine kleine Bar, “Johnny’s Music-Box” eröffnet. Hugo Wiener ist am Klavier gesessen und hat seine Frau begleitet die Chansons in fünf Sprachen gesungen hat. Das Unternehmen war ein Erfolg. Dennoch sind sie Ende der 1940er Jahre nach Österreich zurückgekehrt und haben mit “Der Novak” und vielen anderen Chansons Musikgeschichte geschrieben!

 

Übrigens nach Cissy Kraner, die eigentlich Gisela Kraner geheissen hat, wurde 2013 im vierten Bezirk, genauer am Mittersteig, ein Platz benannt………..

 

—————————————————————————————–

 

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy und wurden in Zusammenarbeit mit Superfly Radio und Falkensteiner aufgeführt…

 

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

 

Share

Heldenplatz Vienna

September 30th, 2014 by prsnlrc

Film8354_15a klein

Share

Monday

September 29th, 2014 by prsnlrc

Film7707_21a klein

Share

Musikgeschichten mit Monsieur Smoab & Herrn Preddy

September 27th, 2014 by prsnlrc

Musikgeschichten über Serge Gainsbourg erzählt von Monsieur Smoab

Also zusammenrücken, es wird gemütlich, es wird stimmungsvoll..es geht um die Liebe…….

Ja, wer kennt diesen Song nicht. Serge Gainsbourg und Jane Birkin… “Je t’aime”.
Sehr beruhigend, als Baby auf mich gewirkt.

Eigentlich ein Antiliebeslied…
Je t’ aime, oh oui je t’aime…moi non plus
Also ….ich liebe dich, oh ja ich liebe dich…
Und die Antwort: mich nicht mehr.

Wortspiele die bei den Texten von Serge Gainsbourg oft zu finden sind.
Wer kennt die arbeiten oder auch die Bedeutung von Serge Gainsbourg vor allem für die französische Musikszene????
…als ich in Frankreich gelebt habe…ist mir eines aufgefallen…er ist überall Präsent…
Und egal ob du einen Grundschullehrer fragst, oder einen Techno-produzenten…Serge Gainsbourg ist für sie das non plus ultra..
Er ist so eine Art Heiliger…obwohl er selbst das genaue Gegenteil war…

Das Duett “Je t’ Aime” ist mit Jane Birkin 1969 und auch Jahre danach in die Charts gekommen, doch Serge Gainsbourg hat dieses Lied bereits 2 Jahre zuvor aufgenommen…und zwar… mit Brigitte Bardot…die beiden haben damals eine klassische Amor Fou gehabt…denn Brigitte Bardot war ja in festen Händen. Und diese festen Hände die haben nichts von dem Song gehalten.
Der damalige Freund von Brigitte Bardot Gunther Sachs hatte ein Problem mit dem Song, und Brigitte Bardot verweigerte die Veröffentlichung aus Rücksicht…erst 1986 ist die Version veröffentlicht worden…
Und wenn wir uns das Original anhören dann merkt man auch wie angespannt das Verhältnis zwischen BB und Serge Gainsbourg gewesen sein muss…

Wikipedia schreib zu Brigit Bardot:
Brigitte Bardot betätigte sich auch als Sängerin.
Das Wort betätigt ist hier auf jeden Fall gerechtfertigt. Die Qualität als Sängerin ist eher bescheiden. Brigitte Bardot hatte andere Qualitäten. Sie war ein gute Köchin…
Auch Serge Gainsbourg kam zu dem Genuss ihrer Kochkünste, aber auch einige Lieder für sie zu schreiben.

Serge Gainsbourg – Sampling in den 60ern…
Damals war das etwas aufwendiger als heute…Man hat die mit Tonbändern herum geschnipselt….
Serge Gainsbourg war in dieser Hinsicht ein Vorreiter… Zum Beispiel hat er viel klassische Musik verwendet…aber auch afrikanische Musik…
Hören wir mal in einen typischen Serge Gainsbourg Song der frühen 60er Jahre hinein…

https://www.youtube.com/watch?v=nXJkCavHcJ4

1963 vom Album “Percussionist”…”Pauvre Lola”…

einige Songelemente hat Serge Gainsbourg von einem Trank genommen, der nur ein Jahr zuvor erschienen ist…

Sampling back in the days…

————————————————————–

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy und wurden in Zusammenarbeit mit Superfly Radio und Falkensteiner aufgeführt…

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

Share