Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Musikgeschichten mit Monsieur Smoab & Herr Preddy zum nachlesen…..Teil 3

Tuesday, October 14th, 2014

Musikgeschichten über Screamin’ Jay Hawkins erzählt von Monsieur Smoab….

Jim Jarmusch und seiner eigenwillig Art und Weise Filme zu drehen und, im speziellen, die dazugehörige Musik auszuwählen ist es zu verdanken das mir  Screamin’ Jay Hawkins und sein Klassiker  “I Put A Spell On You” aufgefallen ist. “Stranger Than Paradise” hieß der  Meilenstein des Independent-Films mit dem Free-Jazzer John Lurie in der Hauptrolle. Chesterfield ohne Filter und “I Put A Spell on You” waren der Trademark des Movies oder zumindest das was sich in mein Gedächnis eingebrannt hat.

 

Jahre später , genauer gesagt Anfang der 90er, kam Screamin Jay, dank einer Werbekampagne eines bekannten Denimherstellers in dem seine Version des von Tom Waits komponierten “Heart Attack & Wine”, dann doch noch zu einem breiteren Publikum. Der Jeansproduzent schob noch ein 7″ nach als begleitende Promomaßnahme und setzte netterweise noch “I Put A Spell On You” auf die B-Seite für alle 7″-Sammler.

Das die uns bekannte Version “I Put A Spell On You” durch einen berrauschenden Zufall das Licht der Welt erblickte passt ganz hervorragend zu diesem einzigartigen Entertainer.

When we began recording [“I Put A Spell On You”], we started out with a slow version. A week later I was sitting at home, and they bring me a 78 of the thing. I put it on, I played it again and again. I thought they’d lied to me: this couldn’t possibly be me singing like that. So I tried to see if I could reproduce that style of singing. I contorted my mouth this way and that. I couldn’t do it. Finally I poured myself some J&B scotch, poured that down, and then I was able to do it like the record.”

 

 

Das der gute Mann eigentlich Opernsänger werden wollte beschreibt er selber am besten:

“Something I wanted to do but never did is sing opera. That goes back to my respect for Paul Robeson and Mario Lanza, but when I got into the music business, opera didn’t get into the charts; they were just putting rhythm and blues out.

Das, ob Screamin Jay wirklich ca. 75 Kinder gezeugt hat und weitere unterhaltsame Anekdoten kann man sich in dieser durchaus amüsanten Doku über dieses Enfant terrible hier ansehen.

——————————————————————————————————-

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy……….

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

Share

Musikgeschichten mit Monsieur Smoab & Herrn Preddy

Saturday, September 27th, 2014

Musikgeschichten über Serge Gainsbourg erzählt von Monsieur Smoab

Also zusammenrücken, es wird gemütlich, es wird stimmungsvoll..es geht um die Liebe…….

Ja, wer kennt diesen Song nicht. Serge Gainsbourg und Jane Birkin… “Je t’aime”.
Sehr beruhigend, als Baby auf mich gewirkt.

Eigentlich ein Antiliebeslied…
Je t’ aime, oh oui je t’aime…moi non plus
Also ….ich liebe dich, oh ja ich liebe dich…
Und die Antwort: mich nicht mehr.

Wortspiele die bei den Texten von Serge Gainsbourg oft zu finden sind.
Wer kennt die arbeiten oder auch die Bedeutung von Serge Gainsbourg vor allem für die französische Musikszene????
…als ich in Frankreich gelebt habe…ist mir eines aufgefallen…er ist überall Präsent…
Und egal ob du einen Grundschullehrer fragst, oder einen Techno-produzenten…Serge Gainsbourg ist für sie das non plus ultra..
Er ist so eine Art Heiliger…obwohl er selbst das genaue Gegenteil war…

Das Duett “Je t’ Aime” ist mit Jane Birkin 1969 und auch Jahre danach in die Charts gekommen, doch Serge Gainsbourg hat dieses Lied bereits 2 Jahre zuvor aufgenommen…und zwar… mit Brigitte Bardot…die beiden haben damals eine klassische Amor Fou gehabt…denn Brigitte Bardot war ja in festen Händen. Und diese festen Hände die haben nichts von dem Song gehalten.
Der damalige Freund von Brigitte Bardot Gunther Sachs hatte ein Problem mit dem Song, und Brigitte Bardot verweigerte die Veröffentlichung aus Rücksicht…erst 1986 ist die Version veröffentlicht worden…
Und wenn wir uns das Original anhören dann merkt man auch wie angespannt das Verhältnis zwischen BB und Serge Gainsbourg gewesen sein muss…

Wikipedia schreib zu Brigit Bardot:
Brigitte Bardot betätigte sich auch als Sängerin.
Das Wort betätigt ist hier auf jeden Fall gerechtfertigt. Die Qualität als Sängerin ist eher bescheiden. Brigitte Bardot hatte andere Qualitäten. Sie war ein gute Köchin…
Auch Serge Gainsbourg kam zu dem Genuss ihrer Kochkünste, aber auch einige Lieder für sie zu schreiben.

Serge Gainsbourg – Sampling in den 60ern…
Damals war das etwas aufwendiger als heute…Man hat die mit Tonbändern herum geschnipselt….
Serge Gainsbourg war in dieser Hinsicht ein Vorreiter… Zum Beispiel hat er viel klassische Musik verwendet…aber auch afrikanische Musik…
Hören wir mal in einen typischen Serge Gainsbourg Song der frühen 60er Jahre hinein…

https://www.youtube.com/watch?v=nXJkCavHcJ4

1963 vom Album “Percussionist”…”Pauvre Lola”…

einige Songelemente hat Serge Gainsbourg von einem Trank genommen, der nur ein Jahr zuvor erschienen ist…

Sampling back in the days…

————————————————————–

Musikgeschichten ist ein Projekt von der Rare & Well Done Radio Show auf 98.3 Superfly.FM von Monsieur Smoab & Herrn Preddy……………

10565046_656907414400623_5970722289771310920_n

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Robert H. Hartinger

Share

Drunken Edits kicked also by LeFto

Wednesday, February 19th, 2014

Show#572 ( w/ new Little Dragon / Strange U / Common / .. And session from Flemish finest crew) by Lefto on Mixcloud

Share

DJ Buzz & Preddy’s “Drunken Edits” at Gilles Petersons “Worldwide” Show…..

Sunday, February 16th, 2014

 

 

 

 

1560602_701431669902073_1433603222_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

pic by Daniel DNL Eberharter

 

listen to it here >>>>>>>
http://www.bbc.co.uk/programmes/b03vktk4

Share

Merry Christmas!

Sunday, December 22nd, 2013

Have a nice Christmas and wonderful and special rush into the new year… see you in 2014 for some more heartful smartness…

….it' nearly personal Christmas by Preddy Tendergrass on Mixcloud

Share

Seven Inch Biz Autumn 2013

Saturday, September 28th, 2013

seven inch biz autumn 2013

Share

frozen moments

Friday, August 23rd, 2013

personal head & honcho PR caught by austrian skate legend Philipp Götz with his old Polariod cam………bIG tIMeby Philipp Götz

Share

Sebastian Grubinger fails……

Monday, August 19th, 2013

Share

personal weekend activities

Sunday, July 28th, 2013

Film3952_25 klein

Share

Small interview with Euan Fryer by Preddy

Wednesday, March 27th, 2013

Small interview our personal head & shoulders Preddy did back in 2006 with Euan Fryer (Jazzmans Records/UK) for the austrian “The Message” Magazine…..

16885_10151292234176934_869574094_n

1. when did this diggin illeness started?
E.F.: I started going to Cancer Research shops and jumble sales when I was
pretty young, younger than nine.

2. favourite styles/sounds? did they changed over the years?
E.F.: My taste always changes one month im collecting folk Lps the next im
buying African 45s or Deep Soul, funk45 ismy main area of interest. I
think it would be to boring for me to collect one genre, im not a
stamp collector im a music lover and whenever I hear something new I
like ive got to find more.

3. favourite diggin spots? fleamarket, shops, city, country…
E.F.: Utrect record fair is great fun, and the flea markets in new York
always turn up lots of great battered records. Ebay may not be
popular but ive got amazing record of there cheap I could have spent
a lifetime looking for.

4. what makes an record interesting for you? label, artist, musicans…
E.F.: Well it has to be good, a tasty label is nice but no good if the record is shit.

5. collecter, producer, dj? are any differences when you dig for
sampling/producing, deejaying or collecting…
E.F. There is a difference as you will look for maybe a break or a sample
if you’re a producer and a dj will look for whole tracks he can play,
most of the great drum breaks don’t come from great records.

6. best dig/s, cheapest price for a rare record? where, if you can
remember?
E.F.: Cheapest rare record would probably be stuff I picked up while
licencing music from the original artists and they have given me a
copy. I picked up some nice fela stuff for like 20p each when I was a
alot younger, I though it was disco till I listened to it.

7. diggin tip
E.F.:  Talk to people, and enjoy talking to people. Talking to people will
get you places you had not heard off and that’s the way to find good
records. Ohh and hard work, get up early!!

Share